Demmin-Nehringen-Rundweg

Holzklappbrücke über die Trebel bei Nehringen

Von Demmin aus können wir eine sehr interessante Rundstrecke zum Wandern nutzen: Sie führt uns vom Demminer Stadtteil Fritz-Reuter-Siedlung  aus westlich der Trebel entlang. Dabei passieren wir am Rande die Orte Drönnewitz, Beestland, Brudersdorf, Groß Methling und Klein Methling. Bei Beestland müssen wir das Trebeltal für einige Kilometer verlassen und die Straße nutzen, finden es aber in Brudersdorf bald darauf wieder.

Unser Weg ist größtenteils fest, nach Regenfällen kann es kurze weiche Abschnitte geben. Bevor wir Nehringen erreichen, wandern wir durch schönsten Wald und darauf durch ausgeprägte Niederungen. Nehringen ist über die berühmte Holzklappbrücke mit dem westlichen Ufer verbunden. Bis hierher ist es sehr gut möglich, die Strecke mit dem Fahrrad zu befahren. 

Trebeltal bei Beestland

Bevor wir uns wieder in Richtung Demmin begeben, diesmal auf der Nordostseite der Trebel, schauen wir uns noch das alte Schloss, den mittelalterlichen Wohnturm und den Dorfrundling von Nehringen an. Über Rodde direkt nach Annenhof und Volksdorf können wir nicht wandern, da der ehemalige Feldweg zwischen Rodde und Annenhof fast immer überflutet ist. In Rodde lohnen aber Abstecher in den nahen Wald. Für unseren weiteren Weg nutzen wir die Straße von Camper nach Langenfelde, Medrow und Nossendorf.

Von Nossendorf aus können wir einen weiteren Abstecher über Volksdorf und Annenhof machen. Von beiden Dörfern aus kommen wir an die Trebel. Ab Annenhof gibt es dann für die Unermüdlichen die Möglichkeit, noch ein Stück in Richtung Norden zu wandern, der sehr lohnend ist:  Der alte Weg ins Moor, der nicht mehr bis Rodde durchgeht, führt uns in extrem einsame Gegend, wo der Naturgenuss noch zu steigern ist. Dort befindet sich ein großes Renaturierungsgebiet, wo im Herbst größere Gruppen von Kranichen rasten. 

Von Nossendorf wandern wir an der Hauptstraße entlang, bis wir Wotenick ereicht haben. Das dortige Herrenhaus ist fast eine Burg, aber leider nur noch als Ruine erhalten. Der Abstecher von der hauptstraße dorthin ist nur kurz, und wieder auf der Hauptstraße wollen wir Wotenick-Ausbau erreichen, wo wir die Straße verlassen und kurz darauf auf der Trebelbrücke die Trebel überqueren. 

Eine schmale Asphaltstraße führt uns durch die Trebelniederungen, rechts sehen wir große wieder vernässte Moorflächen. Durch einen Wald wandern wir nach Drönnewitz und sind am Ende unserer Rundwanderung angekommen. Bis zu unserem Ausgangspunkt  Demmin sind es nur noch wenige Kilometer. 

Auch der Abschnitt auf der Ostseite der Trebel ab Nehringen ist bestens mit dem Fahrrad zu befahren.