Zwischen Neukalen und Kützerhof

Renaturierungsgebiet Große Rosin

Zwischen Neukalen und Kützerhof können wir auf asphaltierten schmalen Wegen und gut befestigten Feldwegen einen schönen Tagesausflug realisieren. Der Weg dient auch als Fahrradweg, ist größtenteils für Autos gesperrt. Dort sind wir am Rand des Renaturierungsgebiets “Große Rosin” unterwegs, einer mehr als 1000 ha großen Wasserfläche mit einzelnen Inseln und einigen höher gelegenen Landstreifen, die sehr vielen Wasservögeln und auch Kranichen Lebensraum und Übernachtungsplätze bieten. Hier wurde in den letzten Jahren der ehemalige Polder wieder vernässt, so dass sich in Zukunft das Moor wieder regenerieren kann. Abgestorbene hohe Birken und Erlen bieten Seeadlern Aussicht, um Beute machen zu können. Hier 5 bis 6 Seeadler zu sehen zu bekommen ist keine Seltenheit. Im frühen Frühjahr und im Herbst nutzen tausende von Zugvögeln gerne diese Flächen, die ihnen Schutz vor Fressfeinden bieten. Von einer Aussichtsplattform am Waldrand haben wir einen weiten Blick über die vor dem Polder liegende Wiesenlandschaft. An verschiedenen Stellen erlauben Stichwege näheren Zutritt  zum Renaturierungsgebiet. 

Wandern bei Neu-Warsow

 

Über Neu Warsow, Warsow und Kützerhof wandern wir nach Verchen-Aalbude. Am Ende des Wanderweges/Fahrradweges finden wir eine weitere große Aussichtsplattform, von der aus wir die gesamte westliche Renaturierungsfläche überblicken können. Bei Aalbude (wo es ein Restaurant und Zeltmöglichkeiten gibt) können wir eine Personenfähre nutzen, um unseren Weg zum Dorf Verchen weiter zu wandern. In Verchen müssen wir uns entscheiden: entweder wandern wir in Richtung Demmin-Vorwerk oder wir nehmen den Weg nach Gravelotte. 

Für Fahrradfahrer ist dieser Weg komplett reisetauglich, wenngleich es im Wald zwischen Warsow und Kützerhof bisweilen beschwerlich sein kann.